Kapitalanlage Wald: Sicher kein Holzweg!

Kolumne von Gerd Häcker, geschäftsführender Gesellschafter der steinbeis & häcker vermögensverwaltung gmbh

Eine nachhaltige, „grüne“ Anlageklasse konnte sich über viele Jahre im Schatten der hochgejubelten Technologieaktien ausgezeichnet entwickeln. Wer in Bäume investiert hat, war in den vergangenen Jahren nicht auf dem Holzweg und dürfte es wohl auch zukünftig nicht sein, denn die Nachfrage nach dem Rohstoff Holz wächst. So verwundert es kaum, dass viele große Anleger einen Teil ihres Vermögens, oft über Generationen hinweg, in der Forstwirtschaft investiert haben. Dass man nicht unbedingt große Anlagesummen zur Verfügung haben muss, um in Wald zu investieren, zeigen eine große Zahl an Aktiengesellschaften mit Waldbesitz. Eine ideale Möglichkeit an der positiven Entwicklung der Branche zu partizipieren.

Hohe Renditen mit realen Werten

Die Anlageklasse Wald ermöglicht es dem Anleger in reale Vermögenswerte (d.h. Landbesitz und nachwachsende Rohstoffe) zu investieren und gleichzeitig attraktive Ausschüttungen zu erzielen. Neben dem direkten Erwerb von Forst und Ländereien bieten Aktien im Bereich Waldbesitz und Holzverarbeitung eine sehr attraktive Alternative. Die Renditen dieser sogenannten Waldaktien über mittel- bis langfristige Zeiträumen lagen sehr oft in Bereichen von 10 bis 12 Prozent (Kursgewinne zuzüglich Dividenden). Die attraktive Wertentwicklung lässt sich neben den gestiegenen Landpreisen durch das natürliche Wachstum der Bäume erklären. Zudem steigt der Marktwert des Holzes mit fortschreitendem Alter der Bäume weiter an. Erfolgreiche „Waldbewirtschafter“ haben die „taktische Option“, in Zeiten von niedrigen Marktpreisen für ihre Holzprodukte die Bestände weiter wachsen zu lassen. Die Holzernte erfolgt dann später bei gestiegenen Preisen.

Welche Regionen kommen für eine Investition in Wald in Frage?

„Kapitalanlage Wald: Sicher kein Holzweg!“ weiterlesen