Rohstoffe: Eine sinnvolle strategische Beimischung in einer Vermögensanlage

Kolumne von Markus Steinbeis, geschäftsführender Gesellschafter der steinbeis & häcker vermögensverwaltung gmbh

Angesichts des zinslosen Umfelds sind Investoren weltweit auf der Suche nach Anlagealternativen. Es wächst verstärkt der Wunsch in Anlagen zu investieren, denen reale Vermögenswerte zugrunde liegen. Aufgrund der aktuell niedrigen Preise zahlreicher Rohstoffe fragen sich viele Anleger, ob sie nach einigen enttäuschenden Jahren, wieder von eventuell steigenden Preisen bei Rohstoffen profitieren können.

Diverse Belastungsfaktoren sorgten für Preisdruck

Strategisch können Rohstoffe als Beimischung in einer Vermögensanlage durchaus sinnvoll sein. Sie sind in der Lage ein Portfolio zu diversifizieren, da sie ihre eigenen Zyklen haben und deshalb eine divergierende Wertentwicklung gegenüber Aktien und Anleihen aufweisen. Darüber hinaus waren Rohstoffe in der Vergangenheit oftmals in der Lage inflationäre Tendenzen abzufedern. Allerdings leben wir derzeit in einer deflationär geprägten Welt. Trotz aller geldpolitischen Exzesse bis hin zu Negativzinsen sind die Preise der wichtigsten Rohstoffe in den letzten Jahren kollabiert. Allenfalls moderates weltweites Wirtschaftswachstum sowie der strategische Umbau der chinesischen Volkswirtschaft zu mehr Dienstleistungen und Konsum sorgten für einen deutlichen Nachfragerückgang. Viele Produzenten haben mittlerweile auf sinkende Preise mit teils drastischen Produktionskürzungen reagiert. Das Angebot hat sich überwiegend der reduzierten Nachfrage angeglichen, sodass das Chance-Risiko-Verhältnis auf gegenwärtigen Preisniveaus bei vielen Rohstoffen attraktiv erscheint. Allerdings sind Rohstoffe sehr volatil und diversen wirtschaftlichen und politischen Einflussfaktoren ausgesetzt.

Mittel- und langfristige Strategie

Der Anleger sollte sich also zunächst über seinen Anlagehorizont im Klaren sein, denn bei Rohstoffen ist es noch wichtiger als bei anderen Anlageklassen, zwischen temporären Faktoren und langfristigen Trends zu unterscheiden. Wer also als Privatanleger nicht mit einzelnen Rohstoffen kurzfristig spekulieren, sondern sich jetzt an dieser Anlageklasse mittel- bis langfristig strategisch beteiligen möchte, kann in einen breiten Korb an verschiedenen Rohstoffen investieren, um die Schwankungen der Anlage in Grenzen zu halten. Dafür eignen sich beispielsweise sogenannte Exchange Traded Funds (ETF´s), denen ein Index zugrunde liegt, dessen Entwicklung diese nachvollziehen. Allerdings ist zu beachten, dass Rohstoffe aus dem Energie-, Industriemetall und Agrarbereich nicht physisch am Kassamarkt gekauft werden. Die Anlegerprodukte investieren also nicht direkt in einzelne Rohstoffe, sondern erzielen ihre Wertentwicklung über Derivate. Da diese Derivate eine begrenzte Laufzeit besitzen und daher immer wieder erneuert werden müssen, können Kosten („Rollkosten“) entstehen, die den Erfolg der Anlage negativ beeinflussen können. Der Anleger verdient erst dann Geld, wenn die Preissteigerungen der Rohstoffe die Rollkosten übertreffen.

Edelmetalle: eher Geld als Rohstoff

Bei der Investition in Edelmetallen muss nicht der Umweg über Derivate gegangen werden. Der Anleger kann sie physisch erwerben. Aufgrund der weltweiten Verschuldungs-situation, den politischen Risiken und vor allem der exzessiven Tiefzins- und Geld-vermehrungspolitik der Notenbanken sind Edelmetalle innerhalb des Rohstoffuniversums zusätzlich verstärkt zu berücksichtigen. Obwohl Gold und Silber für Industriezwecke und zur Schmuckerzeugung verwendet werden, sind sie vor allem eines: Geld. Wir befinden uns in einer Phase, in der das ungedeckte Papiergeld zusehends in Schieflage gerät. Ungezügeltes Geldrucken und Negativzinsen sind mittlerweile nötig, um das fragile Wirtschafts- und Finanzsystem am Leben zu halten. Ein Beenden dieser Politik erscheint aus heutiger Sicht nicht mehr möglich, ohne die Konjunktur und die Finanzmärkte zu erschüttern. Zu hoch sind Staaten und private Wirtschaftssubjekte verschuldet. Daher werden Notenbanken ihre derzeitigen Maßnahmen in den nächsten Monaten und Jahren weiter verstärken müssen. Gold als ultimative Währung dagegen ist nicht beliebig vermehrbar und seit Jahrtausenden weltweit akzeptiert. Es ist letztlich eine Art Versicherung in der Vermögensanlage gegen die weitere Erosion der Papierwährungen und den Kollaps des Finanzsystems. Eine Versicherung, die man hoffentlich nie benötigen wird.

Zeit die Anlageklasse neu zu entdecken

Nun stellt sich die Frage, ob man sich nicht gerade jetzt, da die Aktienkurse stark gestiegen sind, auch im Bereich der Rohstoffe wieder umschauen sollte. Könnte man davon profitieren, dass sich bald einige Preise wieder in die andere Richtung bewegen? Und wenn ja: auf welchem Weg am besten? In der Tat, es könnte sich zukünftig wieder lohnen, diese etwas in Vergessenheit geratene Anlageklasse verstärkt zu beobachten. Die jüngsten Kehrtwenden der wichtigen Notenbanken signalisieren weiter eine üppige Liquiditätsversorgung, welche Zinsprodukte als Konkurrenzanlagen weiterhin ausschließt. Sollte dann noch der US-Dollar seine Aufwärtsbewegung beenden und Chinas konjunkturelle Talsohle durchschritten sein (für beides gibt es erste Anzeichen), werden sich die großen internationalen Anleger auch wieder dem Rohstoffsegment zuwenden. Rohstoff-ETF´s, aber auch Aktien von Rohstoffunternehmen haben das Potential für zukünftige positive Überraschungen.

Disclaimer

Der gesamte Inhalt dieses vertraulichen Dokuments ist urheberrechtlich geschützt. Diese Unterlagen dienen ausschließlich Ihrer Information und sollen Sie bei Ihrer Entscheidungsfindung unterstützen. Weder dieses Dokument noch irgendeine in Verbindung hiermit gemachte Aussage stellt ein Angebot, eine Aufforderung oder eine Empfehlung zum Erwerb oder zur Veräußerung von Wertpapieren dar. Der Wert jedes Investments kann sinken oder steigen und Sie erhalten möglicherweise nicht den investierten Geldbetrag zurück. Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Alle Meinungsaussagen geben die aktuelle Einschätzung der Steinbeis & Häcker Vermögensverwaltung GmbH wieder, die ohne vorherige Ankündigung geändert werden kann. Soweit die in diesem Dokument enthaltenen Daten von Dritten stammen, übernehmen wir für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Angemessenheit dieser Daten keine Gewähr und keine Garantie, auch wenn wir nur solche Daten verwenden, die wir als zuverlässig erachten.

Soweit steuerliche oder rechtliche Gesichtspunkte berührt werden, handelt es sich ausschließlich um allgemeine Meinungsäußerungen oder Anregungen, die unsere Einschätzung zum Zeitpunkt der Publikation wiedergeben. Diese können die individuelle Beurteilung durch einen Steuerberater oder Rechtsanwalt nicht ersetzen.

Wir übernehmen keine Verantwortung oder Haftung jedweder Art für Aufwendungen, Verluste oder Schäden, die aus oder in irgendeiner Art und Weise im Zusammenhang mit der Nutzung dieser Präsentation stehen.

© steinbeis & häcker vermögensverwaltung gmbh. Alle Rechte vorbehalten.

Geldanlage mit Öl: Wenig Gleichlauf mit anderen Anlageklassen

Von Markus Steinbeis, geschäftsführender Gesellschafter der Steinbeis & Häcker Vermögensverwaltung

Bitte beachten Sie den Disclaimer!

Angesichts des zinslosen Umfelds sind Investoren weltweit auf der Suche nach Anlagealternativen. Es wächst verstärkt der Wunsch in Anlagen zu investieren, denen reale Vermögenswerte zugrunde liegen. Aufgrund der aktuell niedrigen Preise für Erdöl fragen sich viele Anleger, ob und wie sie nach sieben enttäuschenden Jahren wieder von eventuell steigenden Preisen profitieren können.

Strategisch können Rohstoffe wie Öl als Beimischung in einer Vermögensanlage durchaus sinnvoll sein. Sie sind in der Lage, ein Portfolio zu diversifizieren, da sie ihre eigenen Zyklen haben und deshalb eine divergierende Wertentwicklung gegenüber Aktien und Anleihen aufweisen. Darüber hinaus federten Rohstoffe in der Vergangenheit oftmals inflationäre Tendenzen ab. Allerdings lebten wir zuletzt fast 10 Jahre in einer deflationär geprägten Welt. Trotz aller geldpolitischen Exzesse bis hin zu Negativzinsen sind die Preise der wichtigsten Rohstoffe in den letzten Jahren kollabiert. Schwaches weltweites Wirtschaftswachstum aber vor allem ein zuletzt stark steigendes Angebot hat bei den Preisen für Erdöl zu einem der dramatischsten Einbrüche der letzten 30 Jahren geführt. Mit Hilfe von neuen Technologien bei der Gewinnung von Öl aus Schiefergestein sowie der Uneinigkeit der OPEC bezüglich der Fördermengen überstieg das Angebot mehrere Monate lang eine inzwischen wieder anziehende Nachfrage mit entsprechenden negativen Auswirkungen auf die Preise. „Geldanlage mit Öl: Wenig Gleichlauf mit anderen Anlageklassen“ weiterlesen