Nationaler Volkskongress in Peking und seine Implikationen

Von Simon Staudinger, ASPOMA Asset Management

In den letzten Tagen begann in Peking der Volkskongress, die Jahrestagung des chinesischen Parlaments. Die wichtigsten Tagesordnungspunkte sind dabei die Aufhebung der Beschränkung des Präsidenten auf zwei Amtszeiten, was Xi Jinping ermöglicht, in 5 Jahren eine weitere Amtszeit anzutreten, sowie die Bekanntgabe der wirtschaftspolitischen Zielgrößen für das Jahr 2018. Die Einschätzungen von ASPOMA dazu sind:

Die Nachricht über die Aufhebung der Amtszeitbegrenzung des Präsidenten ist eine positive Entwicklung, wenn man davon ausgeht, was wir tun, dass die wichtigsten wirtschaftspolitischen Maßnahmen von Xi Jinping, die angebotsseitige Wirtschaftsreformen (Reform der Staatsbetriebe) und die Seidenstraßen-Initiative, positiv sind.

  1. Während viele die Rückkehr zum Führungskult wie zu Zeiten Mao Tse-tungs als längerfristiges Risiko für die (innen)politische Stabilität betrachten, bedeutet es für kürzer- bis mittelfristig orientierte Anleger (z. B. 5 bis 8 Jahre) genau das Gegenteil. Investoren können dadurch von einer Fortsetzung der von Xi eingeleiteten Reformen ausgehen – und dies wird über die nächsten fünf Jahre hinaus ermöglicht.
  2. Präsident Xi Jinping hat bereits eine äußerst wichtige Voraussetzung für die anhaltende Stabilität in China geschaffen: in den Augen der Bevölkerung konnte er die Legitimität der Volksrepublik China durch die massive Antikorruptionskampagne wiederherstellen. Deren Fokus hat sich im vergangenen Jahr zunehmend auf den Finanzdienstleistungsbereich verlagert.
  3. ASPOMA sieht das harte Vorgehen gegen das Schattenbankwesen als konstruktiv, da sich die dadurch ausgelösten Finanzmarktturbulenzen immer wieder negativ auf Chinas Privatwirtschaft auswirkten. Die derzeitige Politik des Schuldenabbaus bringt natürlich das Risiko mit sich, dass es negative Auswirkungen auf die Realwirtschaft geben könnte.
  4. Ein weiterer Beweis für Pekings anhaltendes Engagement für Reformen und die Begrenzung des Schuldenwachstums ist, dass Xi’s Top-Wirtschaftsberater Liu He Anfang März als Vizepremier nominiert wird. Liu He ist weithin bekannt für sein Engagement bei der Reform der Staatsbetriebe und den Bemühungen, die hohe Unternehmensverschuldung in den Griff zu bekommen.
  5. Die anhaltenden Schuldenbegrenzungsmaßnahmen werden letztlich dazu führen, dass weniger Unternehmenskredite für staatsnahe Unternehmen verfügbar sind und teurer werden. Dies sollte wiederum die Finanzierungsmöglichkeiten für den Privatsektor verbessern, der sich ohnehin viel besser und gesünder entwickelt.
  6. ASPOMA hat einen besonderen Fokus auf führende, qualitativ hochwertige private Unternehmen, die sich mit Trends befassen, die die zukünftige Entwicklung der chinesischen Gesellschaft bestimmen und dominieren werden.
  7. Premierminister Li Keqiang verkündete einen Zielwert für das BIP-Wachstum in 2018 von „etwa 6,5%“. Der Zielwert ist unverändert gegenüber 2017. Gleichzeitig signalisierte er jedoch eine deutlich geringere Unterstützung der Politik – mit einem deutlich niedrigeren Ziel für das Haushaltsdefizit und einer anhaltend niedrigen Geldmengenausweitung. Da es schwierig sein wird, ein stabiles Wachstum bei reduziertem Stimulus zu erhalten, wird eine Abschwächung des BIP-Wachstums auf 6,3% im Jahr 2018 von 6,9% im Jahr 2017 erwartet.

Simon Staudinger ist Investmentexperte für die japanischen und chinesischen Kapitalmärkte und Mitglied des Investmentteams von  ASPOMA Asset Management, einer auf Asien spezialisierten Investmentgesellschaft.

China-Trends: Tourismusboom – Chinas neue Mittelschicht ist der beste Wachstumstreiber

Liegt das Wirtschaftswachstum in China 2017 bei knapp 7 oder in Wirklichkeit „nur“ bei 4 bis 5 Prozent – und was heißt das für uns? Solche Fragen beschäftigen die Wirtschafts- und Finanzpresse vorrangig. Was dieser Fokus auf das BIP verbirgt: In China wächst eine qualifizierte und gebildete Mittelschicht heran, die mehr Mitglieder hat als die gesamte USA Einwohner. Dieses Wachstum wird die Zukunft in den nächsten Jahren prägen. Viele Bereiche – etwa der Tourismus – werden sich dadurch sehr dynamisch entwickeln.

Man muss die Zahlen über China in Relation zu anderen Ländern setzen – erst dann wird ihre enorme Dimension begreifbar: In den USA, dem Land mit der weltweit drittgrößten Bevölkerung, leben 321 Millionen Menschen; in der gesamten Europäischen Union rund 500 Millionen. In China indes wird allein die Zahl der städtischen Haushalte bis zum Jahr 2022 auf rund 350 Millionen (rund 900 Millionen Menschen) wachsen. Gut 300 Millionen Haushalte sollen dann über mehr als 9.000 US-Dollar jährlich verfügen, rund 220 Millionen sogar über 15.000 bis 34.000 Dollar – das entspricht eine realen Kaufkraft, die zwischen der von Brasilien am unteren und der von Italien am oberen Ende rangiert.

Gut ausgebildet und neugierig auf die Welt

Obwohl es viele Deutsche nicht wissen: Die chinesische Mittelschicht ist nicht nur gut ausgebildet und teils sogar hoch qualifiziert bzw. spezialisiert. Sie eint zudem der unbändige Wunsch zu lernen und neue Erfahrungen zu sammeln. Dazu gehört, dass immer mehr Chinesen im In- und Ausland verreisen wollen und es sich auch leisten können. Getrieben wird der Wunsch, die Welt kennenzulernen, von den sozialen Medien, über die sich dieses Volk mit Freunden und Bekannten offenbar stärker austauscht als der Rest der Welt – auch über den Urlaub. Nach einer Studie von McKinsey leben in China die weltweit aktivsten Social-Media-Nutzer: 95 Prozent der Befragten haben ein Konto bei einer Plattform wie WeChat oder Sina Weibo.

Bei 8.000 Dollar pro Kopf erwacht das Fernweh „China-Trends: Tourismusboom – Chinas neue Mittelschicht ist der beste Wachstumstreiber“ weiterlesen

China im MSCI Index

Von Dr. Harald Staudinger, ASPOMA Asset Management

Bitte Disclaimer beachten!

Der Indexanbieter MSCI hat  bekanntgegeben, 222 große chinesische „Festlandaktien“ (A-Shares) in den MSCI China Index und den MSCI Emerging Markets Index aufzunehmen. Mittelfristig könnten rund 450 größere und mittlere Unternehmen folgen.

MSCI rechnet damit, dass in einem ersten Schritt dem Inlandsmarkt rund 18 Milliarden US-Dollar zufließen werden, bei einer vollen Berücksichtigung chinesischer Inlandsaktien könnten dies bis zu 340 Milliarden US-Dollar sein!

Für internationale Investoren wirft diese Entscheidung die Frage auf, ob sie in China nicht attraktive Renditechancen verpassen. Denn viele Investoren sind nach einer mehrjährigen Seitwärtsbewegung stark untergewichtet, und dies obwohl chinesische Aktien dieses Jahr bereits eine Rendite von rund +23% erzielt haben (MSCI China) und der Markt zu einem der billigsten Märkte weltweit gehört – das Kurs-Gewinn-Verhältnis bzw. das Preis-Buch-Verhältnis für 2017E liegen für den MSCI China bei von 13,6x bzw. 1,66x, bei amerikanischen Aktien (S&P 500) beträgt das Kurs-Gewinn-Verhältnis bzw. der Preis-Buch-Verhältnis dagegen 18,77x bzw. 2,98x. Darüber hinaus macht China durch politische und strukturelle Reformen auf sich aufmerksam. Gleichzeitig ist China bereits heute die zweitgrößte Volkswirtschaft und wird auf absehbare Zeit die Entwicklungen in Asien dominieren. „China im MSCI Index“ weiterlesen

Chinas genialer Plan: Die Neue Seidenstraße

Von Harald Staudinger, Geschäftsführender Gesellschafter – Aspoma Asset Management

„One Belt, One Road“: So heißt der brillante Plan, mit dem China den eurasischen Wirtschaftsraum erschließen will – zum eigenen Nutzen, aber auch zum Nutzen der Länder entlang dieser neuen Seidenstraße, die China näher an Westeuropa heranrücken soll. Nach unserer Einschätzung zeigen die bereitgestellten Mittel deutlich, dass es China sehr ernst ist mit dem Ausbau der gigantischen Infrastruktur zwischen Peking, Moskau und Venedig. Für Finanzinvestoren bietet das junge Projekt viele Chancen – in China und Europa!

Vor Kurzem hatte ich Gelegenheit, mir mit einer österreichischen Wirtschaftsdelegation einen Eindruck über die Dimensionen der Seidenstraße-Initiative zu verschaffen. Diese „Silk Road Exploration Tour“ führte uns von Peking, Xi’an und Urumqi über Khorgos an der kasachischen Grenze bis nach Almaty, dem wirtschaftlichen Zentrum Kasachstans. Ziel war es zu ergründen, wie europäische Investoren und Unternehmen von der „One Belt, One Road“-Initiative (OBOR) profitieren können. „Chinas genialer Plan: Die Neue Seidenstraße“ weiterlesen