#16 Story- oder Value Investing

Es gibt verschiedene Arten, wie man in Aktien investieren kann.

Die eine Art nenne ich „Story-Investing„. Der Anleger kauft Aktien von Firmen, auf die er durch deren Produkte oder durch Mund- zum Mundpropaganda aufmerksam geworden ist. Er versteht weder etwas von Börsenbewertung noch kann er die Risiken der Anlage wirklich einschätzen. Die steigenden Kurse erwecken seine Gier. Storyinvesting kann gutgehen solange es immer wieder neue Anleger gibt, die sich von der positiven Stimmung anstecken lassen und bereit sind, noch höhere Bewertungen und Kaufpreise zu akzeptieren. Versiegt diese Geldquelle brechen die Aktien deutlich ein und bauen ihre Überbewertungen ab. Kursverluste und Geschäftsmodell-Brüche sind nicht selten an der Tagesordnung.

Die heutigen Stories sind Digitalisierung, künstliche Intelligenz, Regenerative Energien, Blockchain, Elektroauto, Bitcoin usw.

Bis der Storyspekulant auf diese Themen aufmerksam wird, hat ein ganz anderer Investitonsansatz bereits stark an diesen Firmen partizipieren können.

Das sind die sog. Value-Investoren. Sie analysieren Firmen bis ins letzte Detail und versuchen die Aktien solcher Gesellschaften weit unter dem fairen Wert der Firma zu erwerben. Dadurch haben sie eine sog. „Margin of Safety“ (Sicherheitsmarge). Diese beträgt in der Regel ca. 20%-50% im Verhältnis zum aktuellen Börsenkurs. D.h. das Geschäft der Gesellschaft dürfte sich durchaus auch leicht verschlechtern und der Investor liegt noch nicht zwingend mit seiner Anlage daneben. Erreicht die Aktie den berechneten fairen Wert, wird verkauft.

Ich persönlich bevorzuge es, Aktien zu analysieren, Geschäftsmodelle weitestgehend zu verstehen, um dann diese Papiere unter Wert zu kaufen. Danach braucht man viel Geduld und man wartet dann zwischen 1 und 5 Jahren auf die Normalisierung des Aktienkurses und verkauft später zum fairen Wert. Man macht keine Zukunftsprognosen, sondern konzentriert sich auf die Berechnung von Unterbewertungen.

Value-Investing basiert also auf einer Fundamentalanalyse. Eine solche Analyse zu erstellen ist aufwendig. „Story-Investoren“ scheuen diese Arbeit.

Fazit:

Harte Arbeit, Berechnung der Sicherheitsmarge, Geduld und Verkaufsdisziplin kennzeichnen den erfolgreichen Value-Investor.

Der Story-Investor kauft populäre Aktien und hofft auf den Kursanstieg. Er weiss wenig darüber, wie teuer seine Aktien sind. Er interpretiert die Zukunft. Sein größtes Risiko ist es, dass seine Aktien fallen und er orientierungslos einen Geschäftsmodellbruch über sich ergehen lässt.

Werden sie Value-Investor!