Schweden – nicht nur landschaftlich reizvoll

Von Markus Merkel, Leiter Mandate und Kooperationspartner der steinbeis & häcker vermögensverwaltung gmbh in München

Mit dieser Kolumne schließen wir an die Mai-Ausgabe an, in der wir einen Blick auf Italien richteten und vor Investitionen in italienische Staatsschulden eindringlich warnten. Der Blick schweift nun gen Norden, wo kategorial andere Rahmenbedingungen vorzufinden sind. So bietet z.B. der schwedische Aktienmarkt ein dankbares Betätigungsfeld für einen aktiven Vermögensverwalter mit einem Faible für wertorientierte Einzeltitelauswahl. Dieser Tage trafen wir einige der für uns relevanten Unternehmen vor Ort in Stockholm und fassen anbei unsere Einschätzungen zusammen.

Der schwedische Aktienmarkt – „klein aber oho!“

Der schwedische Aktienmarkt zählt gemessen am Leitindex OMX Stockholm 30 zu den mittelgroßen in Kontinentaleuropa. Es dominieren die Sektoren Finanzen, Industrie und Dienstleistungen. Die Aktienkultur innerhalb der Bevölkerung ist, wie generell in Nordeuropa, weit fortgeschritten. Der OMX-Index beinhaltet eine Vielzahl an Werten, die erhebliche Umsatzanteile auch außerhalb des Heimat-marktes erzielen. Seit Jahresanfang bewegt sich die Wertentwicklung des breiten Gesamtmarktes im Wesentlichen in Einklang mit den Börsen der Eurozone.

Aktuelles politisches und wirtschaftliches Umfeld

Schweden finanziert vergleichsweise hohe Sozialleistungen, eine intensive Bildungspolitik und staatliche Forschungsförderung mittels einer ausgeprägten Fiskalpolitik. Daraus resultieren einerseits immense Staatsquoten (Staatsausgaben zu Bruttoinlandsprodukt), andererseits ein Sozialstaat mit einzigartigen Annehmlichkeiten für die Bürgerschaft. Insofern galt das schwedische Modell lange als Vorbild eines solidarisch geprägten, modernen Staatswesens in Europa. Doch das ist nicht die ganze Wahrheit. Aktuell driftet die Vermögensverteilung massiv auseinander, populistische politische Kräfte zermürben die Mitte der Gesellschaft und die überaus liberale Einwanderungspolitik der Vergangenheit zeigt nun ihre Schattenseiten. Einzelne Bereiche der Wirtschaft, wie der Immobilienmarkt, zeigen zudem Anzeichen einer starken Anspannung. Genau deshalb ist es sinnvoll den schwedischen Markt nicht pauschal, sondern auf Ebene einzelner Geschäftsmodelle zu beurteilen.

Investmentperlen in einem vergleichsweise wenig analysierten Gesamtmarkt

In der Auswahl der Einzeltitel achten wir auf Qualitätswerte der Realwirtschaft, unabhängig von Investmentstilen wie „value“ oder „growth“. Auch die Zugehörigkeit zu einem Index oder die jeweilige Marktkapitalisierung sind unerheblich. Insofern bietet der schwedische Markt unseres Erachtens derzeit eine Reihe von attraktiven Unternehmen aus unterschiedlichsten Segmenten.

Aufgrund seiner geografischen Lage sind in Schweden erstklassige Unternehmen, etwa der Forst-wirtschaft, anzutreffen. Ein Paradebeispiel substanzorientierter und nachhaltiger Geldanlage. Ein stabiler Ankerinvestor, ein bewährtes Management, eine verlässliche Dividende und die Diversifikation, auch in dem Bereich Erneuerbare Energien untermauern unseren hervorragenden Gesamteindruck eines solchen Titels. Ebenso können Investitionen in Beteiligungsgesellschaften grundsätzlich einen smarten Zugang zu exzellent gemanagten Unternehmen offerieren, von denen einige im Zuge eines Börsengangs erhebliche Wertschöpfungspotenziale aufweisen. Hier haben wir die Analyse einer weiteren Holding, diesmal aus dem Medizintechnik-Bereich, aufgenommen. Des Weiteren finden wir im Small- und MidCap-Segment Weltmarktführer, so etwa einen Anbieter von computergestützten Kommunikations-Interfaces, wenn Kommunikationswege wie Sprache und Gesten krankheitsbedingt nicht zur Verfügung stehen. Derartige „Eye-tracking“ – Systeme finden auch im Zukunftsmarkt eSports oder in der Automobilindustrie zusätzliche Anwendungsformen. Wie aus früheren Publikationen hervorgeht, sehen wir die Tragfähigkeit und Bilanzqualität der europäischen Bankenindustrie ausgesprochen skeptisch. Vergleichsweise zukunftsfähige Marktteilnehmer finden sich dennoch in Nordeuropa und dort insbesondere in Schweden.

Unter den zukunftsorientierten Thementrends sticht ein schwedischer Medienkonzern hervor, der überwiegend in Skandinavien und dem Baltikum aktiv ist. Zur geringen Verschuldung und einer hohen Dividendenzahlung tritt Phantasie für den eSports-Bereich hinzu, wo jüngst vielversprechende Plattformen gekauft wurden. Des Weiteren wäre ein innovatives Technologie-Unternehmen zu nennen, das u.a. für den Bereich „Digital Gaming“ eine Software entwickelt, die erfasst wohin der Blick des Spielers gerade gerichtet ist. Derartige strukturelle Wachstumsmärkte nutzen wir zur Realisierung von Chancen im Rahmen unseres grundsätzlich vermögenserhaltenden Ansatzes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.